Hilfe für chronisch kranke Kinder

 

Unter chronischen Erkrankungen versteht man schwerwiegende, dabei anhaltende gesundheitliche Beeinträchtigungen, die kontinuierliche ärztliche Behandlungen erfordern; nach einer deutschlandweiten Studie des Robert-Koch-Instituts sind etwa 14% aller Kinder und Jugendlichen davon betroffen.

Viele chronische Erkrankungen, wie beispielsweise Diabetes mellitus, Rheumaerkrankungen, entzündliche Erkrankungen des Darms, Allergien und Lungen-Erkrankungen lassen sich mit den Mitteln der modernen Pädiatrie gut behandeln, verlangen aber ein optimal abgestimmtes Behandlungskonzept.

Dies muss nicht nur die Wünsche und Möglichkeiten des erkrankten Kindes und seiner Eltern berücksichtigen, auch das Behandlungsteam muss in einen fachübergreifenden Dialog treten, um individuell angepasste Behandlungspläne entwerfen zu können. Dabei werden neben den Kinderärzten der Klink und den niedergelassenen Ärzten auch Psychologen, Ernährungsberater, Kinderkrankenschwestern, Pädagogen, Lehrer, Physiotherapeuten und nicht zuletzt Sozialarbeiter einbezogen.

 


 

Ziele der Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit chronischer Erkrankung sind:

  • Vermeidung von Komplikationen der Erkrankung als auch von Therapienebenwirkungen
  • Altersentsprechende körperliche Entwicklung (Wachstum, Geschlechtsreife)
  • Optimierung der Lebensqualität (sportliche Aktivität, Lebenspartnerschaft)
  • Erfolgreiche Schul- und Berufsausbildung
  • Krankheitseinsicht und selbstverantwortete Therapie („Erwachsenwerden“)

Diese Ziele können oft nur durch intensive psychosoziale Betreuung der Betroffenen und deren Familien erreicht werden. Zur Verbesserung dieser Betreuungsangebote und Erforschung von neuen Konzepten wird KroKi in der Zukunft einen wichtigen Beitrag leisten können.