Diagnose Diabetes, das bedeutet nicht nur eine Umstellung und Einstellung der Ernährung, der alltäglichen Gewohnheiten, sondern auch eine Veränderung des eigenen Körpers.

Gerade in der Pubertät legt man auf seinen Körper besonders viel Wert, will den kindlichen Körper verlassen und sich entwickeln. Dafür braucht es Verständnis und Vertrauen zum eigenen Körper. Vielen Patienten mit chronischen Krankheiten fehlt dieses Vertrauen.

Sie fühlen sich vom eigenem Körper allein gelassen, fühlen sich fremd und unsicher.

Zwischen der von Tarek Assam geleiteten Tanzcompagnie des Gießener Stadttheaters und der Familienpsychosomatik besteht seit über einem Jahr eine Zusammenarbeit, die gezielt zu einem besseren Verständnis für den eigenen Körper und somit automatisch zu mehr Lebensqualität der chronisch kranken Kinder führt.


Eine bessere Akzeptanz

des vielleicht nicht perfekten Körpers


 

In gemeinsamen Workshops, angeboten von der Tanzcompagnie unter Leitung von Trainingsleiterin Susanne Fromme,wird die persönliche Entwicklung bei Kindern und Jugendlichen mit chronischen Erkrankungen gefördert. Unter fachkundiger Anleitung erleben Teilnehmer ihren Körper auf eine neue, positive Weise, was zu mehr Selbstvertrauen, einer besseren Akzeptanz des vielleicht nicht perfekten Körpers und einem besseren Umgang mit den Krankheiten führen kann. Gerade im Tanz und der Körpererfahrung ist ein direkter Kontakt zu den Kindern und Jugendlichen möglich, Trotz körperlicher Einschränkungen konnten schnelle Fortschritte erlangt werden, die wiederum zu einer gesteigerten Kommunikation führten.

Nicht nur stationäre Patienten, auch ambulante Patienten zwischen 12 und 17 Jahren können nach vorheriger Anmeldung teilnehmen.  Damit das Projekt ausreichend ausgestattet werden kann, suchen wir dringend Unterstützung von Sponsoren, die Kulturarbeit im Krankenhaus fördern wollen.

 

Literatur:
Brosig, B., Fromme, S., Heß, A., Büttner, D., Assam, T., Zimmer, K.-P. (2013):
Körper-Kunst ind er Kinderklinik – ein interdisziplinäres Projekt zwischen Pädiatrie, Tanztheater und Psychosomatik.
Gruppendynamik und Organisationsberatung, 44:209-219. DOI 10.1007/s 11612-013-0211-5.